F A Q - Antworten auf häufig gestellte Fragen


Ist Latein schwieriger als andere Sprachen?

Nein. In jeder Sprache müssen Vokabeln und Grammatik gelernt werden. Der Hauptunterschied zwischen Latein und den heutigen Fremdsprachen besteht darin, dass Latein nicht mehr aktiv gesprochen wird. Dem begegnet der Lateinunterricht damit, dass beispielsweise Dialoge erstellt und gesprochen werden, oder dass Latein teilweise als Unterrichtssprache eingesetzt wird.


Ist Latein eine tote Sprache?

Nein. Noch heute ist Latein Amtssprache des Vatikan. Dort werden auch immer wieder Wörterbücher herausgebracht, die den aktuellen Wortschatz beinhalten (z.B. Vokabeln wie „Waschmaschine“ – lavator). Außerdem lebt Latein noch in vielen heutigen Sprachen weiter.


Welchen Sinn macht es, Latein zu lernen?

Latein ist die Mutter vieler heutiger, europäischer Sprachen (Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Rumänisch) und ist auch in anderen Sprachen teils stark vertreten (z. B. Englisch, Deutsch). Beim Erlernen einer dieser Sprachen sind grundlegende Lateinkenntnisse von großem Vorteil, weil sich Vokabeln und Grammatik so schneller lernen lassen und die jeweilige Sprache besser verstanden wird. Von der Herausbildung und Förderung spezieller Kompetenzen (z. B. Ausdrucksfähigkeit, Lese- & Lernkompetenz, Sprachkompetenz) bei jedem Schüler gar nicht zu reden...

 

Für welche Studienfächer wird das (große) Latinum benötigt?

(Die folgenden Angaben sind ohne Gewähr. Sie sind an jeder Universität anders!)

  • Sprachen (v. a. Germanistik, Romanistik, Anglistik, Amerikanistik), Klassische u. Mittelalterliche  Philologien
  • Geschichte, Philosophie/Ethik, Klassische Archäologie, Indogermanistik, Theologie u. Religionswissenschaft, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte
  • Teilweise für Medizin, Pharmazie, Biologie, Psychologie, Jura 

letzte Änderung: 11.02.2019