Tag der offenen Tür


 IMG_1090.jpg 

 IMG_1060.jpg  

  IMG_1101.jpg 

 IMG_1112.jpg 

 

 

 

     

   

          

Ein Bericht von Uwe Zerbst, 28.01.2019

Es ist wahrlich etwas ganz Anderes, ob man mal kurz im Sekretariat des „Ernestinum“ war oder – wie dieses Mal – den Tag der offenen Tür nutzt, um sich einen umfangreichen Eindruck zu verschaffen. Das Gebäude strahlt schon eine gewisse Ehrwürdigkeit aus, lässt Geschichte erwarten und steht gegenwärtig in einer komplexen Renovierung. Dass die Schüler und Lehrer dies etwas anders sehen mögen, kann vielleicht daran liegen, dass dieses Gymnasium ja wie ein zweites Zuhause für sie ist. Das wird sehr deutlich, wenn man sich nach dem Betreten des Gebäudes von lauter fröhlichen wie emsigen Schülern und Lehrern umrahmt findet – dazwischen Eltern, Geschwister, mögliche baldige neue Schüler und reine Interessenten, wie ich.

Die ersten Augenblicke war ich mit Gedanken an die eigene Schulzeit beschäftigt, verglich mit meiner Jenaer EOS „Grete Unrein“, stieg meine Neugier darauf, wie solch Gemäuer der Gegenwart gewachsen ist. Einen besonderen Eindruck auf mich machten die Gänge, an deren Wände zahlreiche Gemälde und Zeichnungen ein Glücksgefühl vermittelten sowie von lebensfrohen Schülern kündeten. Husch . . . ! Schon und immer wieder sausten lachend Gymnasiastinnen an mir vorüber mit tollen gebastelten „Hüten“. Wie ein Tagesthema des „Frohsinn“.

Als ich die Aula erreicht hatte, staunte ich nicht schlecht über dieses „Restaurant“, die vielen voll besetzten Tische und umher sausenden Schülern, welche darum bemüht waren, Wünsche der Besucher zu erfüllen und stets leer gewordene Tische abzuräumen. Fix stand ich an der Kuchentheke und sah die Ausstrahlung der selbstgebackenen Kuchen und der sie anbietenden Schüler. Doch zu den Klassenräumen: Trefflich „herausgeputzte“ Räume, welche mehr als deutlich machten, welcher Unterricht darin stattfindet, was da alles gelernt werden kann – und auch, mit welchem Engagement die Schüler wie Lehrer dahinter stehen! Überall emsige Schüler, die den Besuchern erklärten, was zu sehen war und wie Dies und Das zu verstehen ist. Stets waren auch Lehrer gegenwärtig, um Fragen zu beantworten oder Darstellungen zu erläutern.

letzte Änderung: 11.02.2019